Sonntag, 12. März 2017

Splitterleben

Splitterleben

Autor: Jenna Strack

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Preis: TB: 12€ / Ebook:3,99€

Seiten:278

Genre: Young Adult

Ausgabe: TB / Ebook

ISBN: 978-1542337786



Über den/ie Autor/in:

Jenna Strack wurde 1985 in Hannover geboren, wo sie seitdem lebt, arbeitet und schreibt. Ihre bisher veröffentlichte Bücher: Nachtbeben, The Sicial Netlove, Splitterleben.


Erster Satz:

Wenn man nicht weiß, was einen erwarten wird, wenn man das nächste Mal wieder zu sich kommt, dann geht einem so einiges durch den Kopf, bei mir fühlt es sich ein bisschen so an wie ein Abschied von meinem alten Leben.

Klappentext:

Die Welt der siebzehnjährigen Mia scheint zu zersplittern, als sie kurz nach einem Sportwettkampf erfährt, dass sie unter einer unheilbaren Krankheit leidet. Von einem Moment auf den anderen scheinen ihre jungen Träume unerreichbar; die so hart erkämpfte Sportlerkarriere, das Wunschstudium und auch ihre erste große Liebe rücken in weite Ferne. Doch während sie sich Tag für Tag erneut dem Kampf gegen ihren eigenen Körper stellt, erkennt sie, was wirklich zählt im Leben: jeden schönen Moment zu genießen und aus den vorhandenen Splittern etwas neues zusammenzusetzen.

Eigene Meinung: 

Ich bin Mitglied von Jennas Blogger Squad und durfte das Buch daher schon vorab lesen. Und was soll ich sagen, wie auch Nachtbeben, konnte mich dieses Buch begeistern. Das Buch geht unter die Haut und auch die Story vergisst man nicht wieder so schnell.  

Mia strebt eine Sportkarriere an, jedoch erkrankt sie im Laufe der Geschichte an Lupus (Wolf). Bevor ich diese Geschichte gelesen hatte, wusste ich nicht, dass eine solche Art von Krankheit existiert. Lupus ist eine Autoimmunerkrankung, in dem das Körper eigene Immunsystem sozusagen gegen den Körper reagiert. Dadurch werden innere Organe und die Haut geschädigt. Zudem fühlt man sich ständig müde und schlaff.

Mia war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ich hatte mich mit ihr verbunden gefühlt und konnte ihre Denkweise sehr gut nachvollziehen. Ich finde es schrecklich, dass man etwas aufgeben muss, was man vorher so geliebt, wofür man quasi gelebt hatte. Für Mia ist das eine komplette Umstellung und natürlich ist sie nicht so erfreut darüber.

Das Buch macht deutlich, was wahre Freundschaft ist und das man trotz Krankheit ein glückliches Leben führen kann. Wie Jenna in ihrer Danksagung erwähnt „Mias Geschichte ist nicht spektakulär, nicht extravagant und auch nicht außergewöhnlich“, nein, dass ist es nicht. Die Krankheit „Lupus“ steht im Vordergrund und wie das Leben damit weitergeht. Für mich ist es bei solch einer Geschichte wichtig, dass ich mich in die Protagonisten hineinversetzten kann und das mich die Story berührt. Und das hat sie definitiv. Als ich die letzten Seiten gelesen hatte, musste ich erst mal weinen. Mich hat die Geschichte um Mia sehr mitgenommen und ich konnte etwas dazulernen.

An dieser Stelle, möchte ich eine Leseempfehlung aussprechen. Es ist kein stink-normaler Roman, wo einfach alles dahin erzählt wird. Man leidet mit Mia mit und lernt an Erfahrung dazu. Legt euch auf jeden Fall Taschentücher bereit.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Jenna ist sehr flüssig und voller Gefühl. Ich war sofort in der Handlung und wollte mit dem Lesen nicht mehr aufhören.

Cover:

Das Cover finde ich unglaublich gelungen. Es passt perfekt zum Inhalt.

Zitate:

Man kann alles schaffen, wenn man es nur will. Es gibt für jeden Menschen nur eine Grenze: sich selbst.“ Pos. 453

Grenzen sind nur dazu da, um überwunden zu werden“. Pos. 668

Egal, was passiert, es gibt immer einen Traum, der es wert ist, geträumt zu werden.“ Pos. 1072

Nichts ist so sinnlos, wie über die Dinge nachzudenken, die man nicht mehr ändern kann. Und doch tue ich es unentwegt.“ Pos. 1292

Unser Leben ist vorbestimmt. Nichts passiert ohne Grund.“ Pos. 2442

Bewertung:

5 von 5 Sternen.

1 Kommentar:

  1. Hi, :)

    sehr schöne Rezension. Das Buch klingt wirklich sehr interessant, ich werde es mir auf jeden Fall mal näher anschauen.

    Liebe Grüße
    Sani von http://fluesterndewortebuecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen